Vorwort | Kapitel 1 | Kapitel 2 | Kapitel 3 | Kapitel 4 | Kapitel 5 | Kapitel 6 | Kapitel 7 | Kapitel 8 | Anhang

Die Geheimnisse des Landes Kuhm

Die Mathara - Za’aa.


Ein Buch voller neuer Erkenntnisse, Vorschläge u. Texte, die zum Nachdenken anregen sollen, Mut machen, Zuversicht schenken, um das Leben bzw. jede Situation des Alltags (sei sie noch so schwer) mit Leichtigkeit, neuem Elan, neuer Kraft sowie Freude meistern zu können. Die Inhalte der folgenden Texte (auf ca. 271 Seiten), sollen aber vor allem zum Nachdenken über neue Facetten bzw. Bereiche bezüglich des Themas „Spiritualität“, anregen.


Vorwort:

(zu diesem Buch)


Der menschliche Geist, also unser Verstand, kann vieles erfassen, aber es gibt auch Dinge, welche wir zwar wissen, die wir aber mit unserem Verstand nicht erfassen können. Wir wissen z.B. dass das Universum unendlich ist, aber wir können es uns nicht vorstellen, es nicht erfassen. So können wir auch Dinge mit unserem Verstand nicht erfassen, die schlicht übernatürlich sind. Dazu gehört auch, dass wir praktisch unter Lichtwesen, wie Engeln. leben. Die meisten von uns können sie nicht wahrnehmen. Was aber nicht bedeutet, dass es sie nicht gibt. Unser Verstand kann ihre Existenz nicht begreifen so wie wir (mit unserem Verstand) nicht ermessen können dass das Universum unendlich ist. Also, akzeptieren wir doch diese Möglichkeit, (dass es Lichtwesen wie Engel gibt) so wie die Unendlichkeit des Alls. Der Glaube an Engel u. andere übernatürliche Wesen kann nicht schaden denn es sind liebevolle, gute Wesen. Sobald wir sie nur um Hilfe bitten sind sie da. Sie würden uns niemals etwas antun, was uns psychisch o. sonst irgendwie schadet, aber nur, wenn wir bewusst die lichtvollen Engelwesen rufen! Dann halten sie automatisch alle anderen Wesen, welche uns schaden könnten, von uns fern! Wer sich dem Göttlichen (also Gott) zuwendet, wird mit keinem negativen Wesen in Berührung kommen. Es kann nichts Schlechtes geschehen solange wir uns dem Göttlichen zuwenden (also mit Gott z. B. im Gebet in Kontakt treten). So ein Kontakt bedeutet ja auch nicht gleich, dass man übersinnliche Wahrnehmungen hat. Du fühlst dich einfach nur geborgen. Jeder hat dann, durch einen solchen Kontakt u. dessen stetige Erneuerung, die Möglichkeit noch mutiger sein Leben zu gestalten. Jeder Mensch, der so mit Gott in Verbindung steht, kann verhindern dass ihm Leid geschieht u. sollte es dennoch geschehen, so kann er viel besser damit umgehen, verzweifelt nicht mehr an seinem Schicksal bzw. seinem Leben! Natürlich bedeutet dies auch, die volle Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Ja, der Kontakt zu Gott sorgt dafür, dass ein jeder selbst für jene Gefühle, die scheinbar von anderen Personen ausgelöst wurden, die volle Verantwortung übernehmen muss! Denn ein jeder Mensch trägt für alles Verantwortung, was ihm im Leben geschieht!

Das Schicksal ist immer der Ausgleich für das, was wir in früheren Leben getan haben. Denn das ganze Leben, ja das ganze sog. Schicksal wäre sinnlos, wenn wir annehmen, dass wir nur dieses eine Leben haben. Was ist also der Grund unserer Existenz, warum hat uns die Evolution erschaffen, warum gibt es die Evolution, welchen Sinn hat die Existenz des Universums, der Menschheit o. der Planeten u. Sonnensysteme? Wie wäre das Leben langweilig ohne die Geschichten, die verschiedenen Ansichten der unterschiedlichen Religionen u. Glaubensrichtungen. Sie sind es doch, die uns Menschen zum Nachdenken, zum diskutieren bringen. Und was wäre es hoffnungslos wenn die armen Kinder in Afrika wüssten, dass es nur dieses eine Leben gibt, sie diese schöne Welt nie werden genießen können, weil ihr Leben nur aus der Sorge ums Überleben besteht? Was ist es für eine große Hoffnung, was schenkt die Vorstellung Mut, dass es andere Leben gibt, in denen wir alles wieder gut machen können was wir „verpfuscht“ haben, ein zweite Chance, ist das nicht eine herrliche Vorstellung. Was schadet es denn, sich auf eine Vorstellung einzulassen die nur nutzbringend ist u. von der Niemand beweisen kann, dass es sie nicht gibt? Vielleicht gibt es sie ja wirklich, doch Niemand der gestorben ist, nun ein neues Leben lebt, kann es uns mitteilen. Was also haben wir denn zu verlieren wenn wir uns auf diesen positiven Glauben einlassen? Versuchen wir es doch einmal und machen wir unsere eigenen, positiven Erfahrungen unter dem Schutz Gottes…!! Wir haben doch nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen. So verhält es sich auch mit dem Glauben ans Übernatürliche, an Engel u. andere Lichtwesen. Wenn wir davon ausgehen, dass wir all unsere Phantasien mit unserem gesunden Menschenverstand kontrollieren können, kann uns doch nichts geschehen, wenn wir an überirdische Lichtwesen glauben. Gehen wir doch davon aus, dass es Gott gibt, dass er es gut mit uns meint u. dass wir jedes noch so schwere Schicksal schadlos überstehen können, wenn wir uns ihm anvertrauen, gleichzeitig aber die volle Verantwortung für unsere Gefühle u. unser Handeln übernehmen. Mit Gott in Kontakt zu sein heißt, das Leben besser meistern zu können, mehr Mut u. Selbstvertrauen zu haben, als wir es ohne ihn jemals hätten. Dies bringt doch nur Vorteile. Außerdem können wir so, Gott bzw. den Mut den er uns schenkt, fühlen, sind dadurch aber auch vor gefährlichen Illusionen geschützt. Außerdem muss sich ja Niemand an „Geistheiler“ o. andere Menschen mit übersinnlichen Kräften wenden, es reicht doch, sich für den Glauben an Gott zu öffnen, es einfach Mal zu versuchen und sich auch mal mit Büchern über Spiritualität zu beschäftigen. Es bringt Niemandem einen Schaden ein solches Buch mal zu lesen, sich einfach mit diesem Thema neutral u. ohne Vorurteile zu befassen, dann gelangen wir vielleicht zu ganz neuen Erkenntnissen. Durch das Lesen u. Zuhören alleine kann uns kein Schaden entstehen. Worte im Buch, Internet usw. können keinen Schaden verursachen!! Und wie heiß es doch „wer nicht wagt, der nicht gewinnt“!

Deshalb möchte ich Sie auch einladen ihren Horizont zu erweitern u. die folgenden Seiten (es sind ca. 271) einfach mal zu lesen, wenn Sie möchten auch nur einige von ihnen. Wie gesagt, Worte allein können nicht schaden. Selbst wenn das was ich schreibe Sie nicht berühren sollte, sie meine Vorstellungen u. Anregungen nicht gutheißen, (jedem Menschen ist selbstverständlich seine eigene Meinung erlaubt), so brauchen Sie ja nicht weiter zu lesen. Ich möchte damit sagen, dass ein jeder von Ihnen sich in Ruhe sein eigenes Bild machen kann. Ja, diese Informationen können Ihren Horizont sehr erweitern, wenn Sie sich darauf einlassen. So möchte ich Sie bitten, (ob sie dies Tun ist u. bleibt Ihnen selbst überlassen), wenn möglicht ohne Vorurteile, an diese Texte heran zu gehen. Ich habe einfach meine eigenen Vorstellungen u. meine Meinung aufgeschrieben, aber auch meine ureigensten Überzeugungen. Sowie meine Vorschläge. Anregungen bzw. Ideen. Das Ganze hört sich sehr nach Phantasie an, für mich jedenfalls ist es meine eigene Wahrheit. Entscheiden Sie aber selbst, unabhängig von meiner Meinung bzw. meinen Behauptungen, ob einiges davon auch ihrer Wahrheit entspricht. Aber ich möchte Sie bitten: seien Sie ehrlich zu sich selbst, zu ihren eigenen Gefühlen (gestehen Sie sich Ihre tiefsten Gefühle ein, auch wenn Ihr Verstand „Rad schlägt“), manchmal ist es wichtig, eigene Ängste, alte Vorstellungen. zu überwinden, sich einfach an eine neue Sache heran zu trauen, wissbegierig auf neue Erkenntnisse zu sein, unvoreingenommen zu sein, wie ein Kind. Nur dann können wir Menschen über uns hinaus wachsen. Und wie ich schon sagte, Ihnen kann nichts geschehen, entscheiden Sie selbst für sich allein, ob u. welche meiner vorgeschlagenen Praktiken bzw. geistigen Übungen sie ausprobieren möchten. Es ist Ihre, alleinige, freie Entscheidung.


(PS: Erklärung zu den Begriffen „Energie“, „Schwinngung“ u. „Licht“…:

Wird in diesem Buch von „Energie“ gesprochen, oder von „Licht“ bzw. „Schwinngung“, so ist dann immer eine spirituelle Kraft gemeint. Es ist die „Lebenskraft“, von der in fernöstlichen Kulturkreisen gesprochen wird. Nun: Alles was existiert, besteht (physikalisch betrachtet), aus Protonen. Diese sind ihrerseits einaml aus Elementarteilchen, u. a. den „Quarks“, entstanden. Und diese bestehen aus Energie. Jener Energie, von welcher in der Physik gesprochen wird. Allerdings besteht diese physikalische Energie letztlich aus der „Ejaty- Kraft“, also der erwähnten Lebenskraft, was in der Spiritualität mit „Energie“ gemeint ist. Dies ist also jener Stoff, aus dem alles Leben entstanden ist.).



Die „Mathara- Za’aa“ ist das Buch

der Saan- Religion.


(hier oft nur „Mathara“ genannt)


der wichtigsten Begleiterin

der menschlichen Seele

auf dem Weg zu ihrer Vollendung,

dem Ziel ihres Seins.


Geschrieben von:

Daja-Tegira



Zu diesem Buch:


Die, in diesem Buch beschriebene Religion ist eine Wichtige Begleitern der Menschlichen Seele. Jeder Mensch, jede Seele will u. muss sich weiterentwickeln. (Mehr dazu, siehe unter der „Einleitung …“) Dabei kann die Saan- Religion helfen! Sie kann den Menschen einen Weg aufzeichnen, wie er mit seinen Lebenssituationen umgehen u. daraus lernen kann. Dabei können uns auch die Energien der sog. „Schätze der Saan- Religion“ (einige „magische“ Gegenstände) unterstützen (Ihre Energien helfen außerdem auch dabei, unseren Planeten vor schädlichen Einstrahlungen aus dem All (die der Erde ernsthaft schaden könnten) zu schützen!! = siehe die nachfolgenden Seiten) Die Saan- Religion selber hilft aber nicht nur der menschlichen Seele auf dem Weg ihrer Seelenendwicklung, sondern sie lehrt auch einen besseren, einen schonenden Umgang mit der Natur u. der Tierwelt. Zur Bedeutung dieser Religion in der Zukunft: siehe den Text „4. Einschub“ im ersten Teil des 8. Kapitels Denn die Saan- Religion, bzw. ihre Lehren, werden auch in Zukunft noch eine sehr wichtige Bedeutung haben!!


Zum Buch u. der Autorin:


Mein Deckname ist Daja- Tegira. Ich hatte schon sehr früh eine enge Verbindung zur geistigen Welt (Gott u. den Engeln). Diese Verbindung ist mir nie verloren gegangen.

Ich möchte mit diesem Buch den Menschen helfen, die Geschehnisse der Welt genauer beobachten zu können, ihre eigene Seelenendwicklung besser zu verfolgen. Außerdem möchte ich so zur Endstehung eines neuen Bewusstseins u. vielleicht einer neuen Religion o. Kultur beitragen. In diesem Buch sind (z. B. in Kapitel 3, 5 o.7) einige „Geheimschriften“ aufgeführt. Im Kapitel 3. geht es in diesem verschlüsselten Text, um eine geheime Ritualsprache. Da sie (im Glauben der Saan- Religion) die Kräfte der Götter lenkt, muss sie zunächst verschlüsselt bleiben.Ist sie dann entschlüsselt u. somit „benutzbar“ gemacht, so darf sie (ihrer energetischen Wirkung halber) nur von den Anhängern der Saan- Religion bzw. deren Priestern benutzt werden! Die Symbole der Atekara (der Symbolschrift des 5. Kapitels), dürfen allerdings ab sofort u. von allen Menschen verwendet werden. Das sog. „Giguta- tari“ in Kapitel 7 ist sehr kompliziert. Und zwar aus dem Grund, damit bei diesem Rätsel niemand mogeln kann. Sich also ernsthaft u. intensiv mit den „Lehren“ der Mathara beschäftigt. Auch Kleinigkeiten sindhierbei zu beachten. Außerdem geht es darum sich gerade diese wichtigen Kleinigkeiten gut zu merken. Die „Schrift“ in diesem Rätsel besteht eigentlich aus mehreren „Geheimschrift- Arten“!Die letzten Texte im Kapitel 8 ist aus einem ganz bestimmten Grund in einer „Geheimschrift“ geschrieben worden: Die Kräfte der, in ihm enthaltenen u. beschriebenen Symbole könnten, bei falscher Anwendung negative Wirkungen zeigen!! Deshalb müssen sie mit äußerster Umsicht verwendet werden! Deshalb sind die Anwendung u. das Wissen um diese Symbole auch nur dem Hohepriester u. den Heilerinnen des Tempels vorbehalten.

PS: In diesem Buch habe ich die Informationen bewusst so geschrieben, als würde diese neue Religion bereits existieren. Dadurch möchte ich den Lesern u. Leserinnen die Möglichkeit geben, sich vorzustellen wie es wäre in einer solchen Gesellschaft zu leben. Ihnen von dieser Religion einen möglichst lebendigen Eindruck ermöglichen.


Einschub:

  • Die Seelenentwicklung ist stetiger Fortschritt. Wer ihrem Weg folgt, (bereit ist neue, zunächst fremde Gedanken zuzulassen), neues auszuprobieren, wird alle Schwierigkeiten, Probleme u. auch Naturkatastrophen überstehen.

  • Denn niemals wird denjenigen der Mut verlassen, der dem Weg der Seelenentwicklung folgt. Dieser Weg gibt ihm Kraft, das Positive zu sehen, weil Erkenntnis sein Begleiter ist.

  • Der Weg der Seelenentwicklung verbindet den Menschen mit der Weisheit aller Götter (der Saan- Religion), weil er ihn zurück führt zu der Verschmelzung, der engen Verbindung mit der höchsten Lichtenergie des höchsten aller Götter, dessen Name „Achan“ ist.

  • Die (sog.) „Schätze der Saan- Religion“, magische Gegenstände, sind in Koffern versteckt u. vergraben. Ihre magische Kraft lässt dir Glück, Leichtigkeit, Fröhlichkeit sowie auch Wohlstand zuteil werden. Doch zunächst bereiten sie dir Unwohlsein, vielleicht gar Kummer, denn deine größten Blockaden machen sie dir bewusst.

  • Ja, die Schätze unterstützen die Erlösungsarbeit, also die Abarbeitung aller negativen Gefühle, Stimmungen u. Illusionen.Zudem beschleunigen sie auch die Seelenentwicklung.

  • Jedoch sind die Schätze mit ihrer magischen Kraft absolut notwendig, wenn du ewiges Glück u. jenes Wissen finden möchtest mit dem du alle Länder vor jeglichen Bedrohungen schützen kannst.

  • Wichtig ist aber eines, zerstörst du die Schätze o. beschädigst mutwillig jene Koffer in denen sie lagern, ist all dies Wissen für ewig verloren! Auch werden die Schätze von einer dicken Betonschicht geschützt, was eine Prüfung vom geheimnisvollen, mystischen Beschützer der Schätze ist: dem geistigen Hund „Ah’hu“.

  • Denn nur wer geduldig ist, die Schätze vorsichtig von Beton u. Erde befreit, (ohne die Koffer zu beschädigen!), wird letztlich auch Erfolg haben. Doch der Erfolg ist nur dem beschieden, der mit Hammer u. Meißel oder aber mit feinstem, hochsensiblen, technischen Geräten ans Werk geht.

  • Sonst könnten die Koffer beschädigt werden, die Flaschen in ihnen mit großer Wucht auseinander fliegen (= vielleicht explodiert gar der ganze Koffer) u. zerstört so auch die wertvollen Inschriften der Zettel, die ewiges Glück sowie die Rettung vor Naturkatastrophen bringen! Natürlich würden so auch die Schätze vernichtet.

  • Gewisse Naturkatastrophen sind unberechenbar, nicht vorherzusehen, schwer (gar überhaupt nicht) aufzuhalten. Doch durch die Energie der Schätze werden sie gestoppt o. von der Menschheit relativ schadlos überstanden. (Schadloser jedenfalls, als wenn es die Schätze nicht gäbe, sie bzw. beschädigt, (o. zerstört) würden.).

  • Möchtest du die magischen Kräfte der Schätze nutzen dann besuche ihr Versteck. Aber lerne, die Energie dieser Gegenstände zu erspüren. Setze kein technisches Gerät, kein Werkzug ein um sie zu finden. Sie geben ihr Wissen nur preis, verlässt du dich auf deine Intuition o. Hilfsmittel, welche in spirituellen Kreisen verwendet werden. Z. B. das Pendel.

  • Das Versteck der Schätze ist grob angegeben im siebten Kapitel der Mathara- Za’aa im sog. „Giguta- tari, Teil 2“. Doch ihre genaue Lage ist nicht wichtig. Entscheidend ist für dich jener Ort in der näheren Umgebung (der Schätze) wo du dich am wohlsten fühlst.

  • An jenem Ort wo du für dich die stärkste Energie wahrnehmen kannst, ist der Platz welcher an meisten deiner eigenen Energie entspricht. Dies ist der Ort wo du, für dich, die Mächte der Schätze am besten zu nutzen vermagst. Gleiches gilt für die sog. „Hinweise“ (ganz besonders für den 5 ten Hinweis!).

  • Diese Gegenstände verfügen, wie auch die Schätze über eine magische Kraft: Sie haben nämlich eine Energie, eine magische Kraft, mit der Träume (=Wünsche) Wahrheit werden. Egal was für welche es sind. Sie müssen nur mit der göttlichen Liebe vereinbar sein.

  • Mit der Hilfe dieser magischen Kraft ist es nämlich jedem Menschen möglich, die Verhältnisse auf diesem Planeten grundlegend zu beeinflussen: Gedanken verändern die Welt. durch die Energie der Hinweise werden all unsere Träume, also Vorstellungen von einer besseren Welt wirklich Realität.

  • Stellen wir uns also vor, wie eine bessere Welt, bzw. Gesellschaft aussehen könnte, wie sich das Leben in einer solchen Gemeinschaft anfühlt, dann sorgen die Hinweise dafür, dass eine solche Gesellschaft entsteht.

  • Je konkreter, je detaillierter unsere Vorstellung, ja, je intensiver wir unseren Traum, (unsere Vorstellung) erleben, desto schneller wird der Wunsch Realität!

  • Negative Wünsche zum Schaden anderer, erfüllen die Hinweise aber nicht, denn ihre Macht beruht auf der universellen, göttlichen Liebe.

  • Indem sie somit positive Wünsche u. damit auch positive Gedanken bestärken, nähren die Hinweise auch die guten, (positiven) Kräfte u. schwächen die aggressiven (d. h. die negativen). Wodurch nur positive Träume u. Wünsche, zum Nutzen der Welt sowie der Menschheit Wirklichkeit werden können!

  • Verwende bei der Suche nach dem „5 ten Hinweis“ (ebenfalls) nur Hilfsmittel die in spirituellen Kreisen verwendet werden. Besser noch: verlasse dich auf deine Intuition. Nur so kannst du dir all deine tiefsten Wünsche erfüllen.



Die Mathara,


das „Buch der Saan- Religion:

Diese Religion bezeichnet sich auch als „Saan- Zan – Gemeinschaft“,

(= Gemeinschaft des Lichts).


Die Ziele der Saan- Religion:

  • die Saan- Religion beschleunigt die Seelenentwicklung, führt zu Glück u. Freude,

  • bestärkt die positiven Kräfte, hilft, die Welt zum Guten (hin) zu verändern,

  • u. kann vor Naturkatastrophen sowie anderem schlimmen Unglück bewahren.


Die wichtigsten Symbole der Saan- Religion:


1. =Za ((<(<(O)>)>))`aa

2.= siehe: Flagge der Saan- Religion (nächste Seite)

- das mittlere der drei „Bilder“, unter der Symbolschrift

3. Die Ziffern u. Buchstaben auf der Flagge (unter d. ersten

Symbol) u. über dem (größeren) Pferd. Haben eine bestimmte

Bedeutung: Die Symbol- VerbindungN1 bzw. die Abkürzung für das

Chantu- Symbol (Ende Kapitel 8), symbolisiert wie wichtig die

Seelelendwicklung ist. Während die Abkürzung N6 für die Stärkung der

positiven Kräfte steht. Es (dieses Symbol) zeigt auch, wie wichtig dies

für den Fortbestand der Menschheit u. der Saan- Religion ist.


Die Flagge der Saan- Religion:

Siehe: nächsten Seiten, bis zu „Einleitung, die Schätze der Saan- Religion“!!


  • Symbole im Oberen Teil der Flagge: in Symbolschrift übertragene Ziele der Saan- Religion.

  • Durch die Symbolschrift, bleibt die Magische Kraft dieser Zeilen erhalten u. diese können ihre Wirkung entfalten.

  • Tiere, auf der Flagge: Wappentiere der Saan- Religion,

  • Ihre Rassen: Katze: „Manti- atu“, Pferd: „Gunto- pato“, Hund: „Pero- anti“ u. Fohlen: „Taika- Vrohn“.

  • Standards der Rassen: siehe Kapitel 6, der Pathan (Die Hunde u. Pferdezucht in der Saan- Religion).


Und nun die Inhalte der Saan- Religion:


Die Flagge der Saan- Religion:


Za ((<(<(O)>)>))`aa>>>>> ::::::::OO))))O

TTT//////YyyY &§&§&

# # # ^^°°))=“ „“ „““°°^^ %///%%////%%///






Allwissend ist kein Mensch. Deshalb braucht er die Unterstützung einer anderen Instanz, die Allwissend ist. Sonst kann er seine, tief im Unterbewusstsein versteckten Blockaden (negative Gefühle wie Hass, Neid u. Zorn) nicht erkennen u. handelt aus diesen, ihm völlig unbewussten Gefühlen heraus. So verschließt er sich der Barmherzigkeit sowie der Liebe seinen Mitmenschen gegenüber. Und bringt so großes Leid über sich, weil er schwerwiegende Fehler aufhäuft, nicht aus der Menschlichkeit heraus handelt! Dies kann er nur durch seine eigene Weiterentwicklung (Seelenentwicklung) verhindern, wozu auch die Beschäftigung mit spirituellen Themen, die Erlösung (das Befreien) von Themen (negativen, unbewussten Gefühlen) sowie die Öffnung für die Gedanken, dass es Gott gibt u. dass jeder Mensch, jedes Lebewesen eine Seele hat!

Sich weiter zu entwickeln ist das höchste Ziel einer jeden Seele. Denn nur so kann sie aufsteigen zur höchsten Stufe ihres Wegs. Zur Verschmelzung mit der Energie des höchsten Gottes, welche die Energie der bedingungslosen Liebe ist.“

Allein durch diese Verschmelzung mit der göttlichen, bedingungslosen Liebe, kann die Seele ihre wahre Aufgabe erfüllen: Den Göttern bzw. Achan (Gott), zu helfen, sein Licht zu mehren, zu stärken. Damit alle Dunkelheit verfliegt, die Planeten und Sterne erhellt werden. Strahlen im göttlichen Licht der Liebe“

Es ist auch eine Religion des Wissens, der Weisheit. Um der lernenden Seele neue Informationen zu zuführen. Auf dass die Welten des Universums Gerechtigkeit walten lassen in den Strukturen ihrer Kulturen. Auf dass jedem Menschen Gerechtigkeit widerfahre und die Ordnung anstelle von Unrecht gesetzt werden möge.“

Mehrere Götter gibt es in dieser Religion, da sie vielen Seelen mit unterschiedlichen Hürden auf ihrem Endwicklungs- Weg, helfen wollen. Und da es viele Bereiche sind, in denen die jungen Seelen noch zu lernen haben. Unterschiedliche Bereiche , unterschiedliche Informationen, welche die Götter in die Welt bringen sollen.“

Kein Mensch gleicht dem andern. So brauchen sie auch verschiedene Götter mit verschiedenen Wissensbereichen u. Temperamenten, welche ihnen auf diesem Wege helfen.“

Wichtig in dieser Religion ist auch, die Kräfte der positiven Mächte zu stärken. Negative haben dann keine Chance. Wenn das Gute übermächtig wird, muss das Böse weichen!“

Beobachte alles was geschieht und deine Seele lernt für ihren Seelenweg: Ihre Weiterentwicklung!“

Mache dir bewusst, was dich erschreckt, dich schockt oder wütend machst und bitte die Götter um Erlösung dieser Blockaden. Denn nur ohne sie kann deine Seele weiter lernen.Nimm dir in so einer Situation die „magischen Texte“ zur Hilfe, damit sie dir ganz konkret bei dieser Erlösung helfen.“ (**)

Es gibt auch 7. mystische „Schätze“in der Saan- Religion: Es handelt sich hier um Gegenstände mit (angeblich) magischen Besonderheiten bzw. seltsamen Phänomenen. 1. Das „magische Bild“: es zeigt einen Sonnenuntergang in einer Bucht mit Palmen, Felsen u. dem Meer, durch dessen Brandung ein Schimmel mit langer wehender Mähne u. Schweif galoppiert. Schaust du dir eine Stelle auf dem Bild an, wo unter den Maul des Pferdes die Wellen des Meeres auf das felsige, dicht bewachsene Ufer treffen. Hier, in den sonnendurchfluteten Wellen, wirst du, wenn du dich ernsthaft darauf einlässt, ein Symbol erkennen dessen Bedeutung dir bei deiner Seelenentwicklung enorm weiterhelfen kann. Sie sogar rasant beschleunigt! Somit hat dieses Bild die Kraft, dir deine Seelenentwicklung zu erleichtern! 2. Das „Manuskript der Mathara“: Es ist die Originalausgabe der Mathara. Jede Seite dieses „Buches“ist nur einseitig bedruckt. Diese Blätter sind aber nicht in einer Mappe, sondern als „Schriftrollen“ (jede von ihnen besteht aus mehreren Zetteln), im Koffer verstaut. Auf der Rückseite u. an den freien Rändern (der Blätter) sind oft noch einzelne Texte u. Bemerkungen in Handschrift (**+***) hinzugefügt. Im „Abschluss der Mathara“ befindet sich, (in einer Schriftrolle) ein „Foto“ bzw. ein kleiner Aufkleber von einer Stute mit ihrem (hellbraunen) Fohlen,wobei die Stute zur Rasse der „Taika- Vrohn“ gehören dürfte. Dieses Bild trägt den Namen „d. R. der TaiVr“, v. DaTa, vollendet am 27. 09. 07. Eine Kopie dieses Bildes befindet sich, als einzelnes Blatt, im Koffer oben auf den anderen Schriftrollen. Genauso wie einzelne Blätter mit Berichten über die Schätze. Schau dir dieses Bild an, spüre die Kraft, den Mut aber auch die Ausgeglichenheit (die innere Ruhe) dieses Pferdes. Mit dieser Übung kannst du die positiven Kräfte stärken, damit du in der Lage bist, die Welt, im Dienste der Götter u. unter ihrer Anleitung, zu verändern! 3. Das „Glas mit Goldrand u. Armschmuck“:Dieses Glas hat, wie der Name schon sagt einen goldenen Papierrand. In seinem Inneren befinden sich u. a. einige Cent- u. Eurostücke sowie ein Marienkäfer aus Stein, welcher auf einem gelben Edelstein befestigt ist. Dies alles (u. noch einige andere Gegenstände) sind mit einer Masse von Kerzenwachs u. Klebstoff umgeben. Um den Fuß dieses Glases liegen jeweils ein türkis- u. ein orange- goldenes Armband. Das Besondere an diesem Glas: es ist außen über u. über mit kleinen, abziehbaren Punkten bedeckt, welche eine neongrüne Farbe haben (**+*) u. jedem derdieses Glas in die Hände nimmt sowie seine Energie auf sich wirken lässt, finanziellen Wohlstand (soweit dies in seiner Seelentwicklung vorgesehen ist(!)). (Nimmt aber Jemand einen dieser Punkte mit o. entfernt etwas anderes von diesem (o. einem anderen Schatz), so ist dieser Wohlstand wieder verloren)! 4. Im „Glas mit (dem) Paco- Konzentrat“ befindet sich eine neongrüne Masse (bzw. Flüssigkeit). Sie leuchtet auch nachts. Zudem enthält sie auch mehrere „schwarze Stückchen“ (Wahrscheinlich Holzkohle). Diese Flüssigkeit strömt einen sanften, aber doch intensiven Duft aus. (**+**) Wenn du ihn einatmest u. die Augen schließt, kannst du mit der Natur sehr leicht in Kontakt treten. Dann wird dir „Mutter Natur“ bzw. die Göttin Maty erklären (oder dir in Form von Bildern (welche dann in dir aufsteigen) zeigen), wie du mit der Natur umgehen solltest, eventuell Naturkatastrophen verhindern o. mildern kannst, sowie du der Natur sonst noch helfen (sie schützen) kannst. 5. Im „magischen Buch“ befindet sich ein bestimmtes Zeichen, welches, wenn du es anschaust, dir eine Energie der Weisheit übermittelt. Sobald dich diese Kraft erreicht, wirst du (vorausgesetzt du lässt dich darauf ein) die verborgenen, energetischen Zusammenhänge u. Rätsel im Universum u. der Seelenentwicklung (bzw. deinem Seelenweg) viel besser verstehen können. Das magische Buch selber ist ein goldenes Buch mit rot- weißen Stickereien u. in ein seidenes gelb- orangenes Tuch gehüllt. Dieses magische Zeichen trägt übrigens den Namen „Jamut- Symbol“.6. Das „magische Pferd“: ist eigentlich die Figur eines trabenden Pferdes aus Kunstglas o. Kunststoff. Sie steht auf einem grau- silbernen Untersatz. Auf dem „Boden“ unter dieser Statue ist aus dem gleichen Material wie das „Pferd“. Sie hat die Optik eines Grashügels. Dieses magische Pferd kann auch in einem bunten Farbenspiel leuchten, wenn ein kleiner Schalter an seinem Untersatz betätigt wird. Aber auch sonst leuchtet es, vor allem im Dunkeln, an bestimmten Stellen. Selbst wenn der, eben beschriebene Schalter, nicht betätigt wird. Wenn du mit Achan, oder den anderen Göttern in besonders engen Kontakt treten willst, ihnen Fragen stellen möchtest, die Niemand sonst dir beantworten kann oder erreichen möchtest, dass du die Botschaften der Götter besser verstehen kannst, dann solltest du dir diese Lichter des magischen Pferdes genau anschauen (auch jene die nur im Dunkeln, ohne Betätigung des Schalters, funktionieren) u. dann die Augen schließen. Lasse diese Farben auch weiterhin auf dich wirken. Durch diese Lichteffekte kannst du dich besser entspannen, fallen lassen. Dadurch können die Götter (so auch Achan) leichter mit dir in Kontakt treten! 7. „magisches Glas mit Schlagenreifen“: Hierbei handelt es sich um ein Glas das mit verschiedenen Elixieren gefüllt ist, die immer schichtweise aufeinander folgen. Insgesamt sind es fünf Schichten. Wobei die letzte einen nur sehr dünnen „Deckel“ aus bunter Window- Color Farbe bildet! Um dieses kleine Glas „windet“ sich dann noch ein Armreifen, der die Form einer silbernen Schlange hat. Zwischen dem Glas u. der Schlange klemmt übrigens ein kleiner Zettel. Auf ihm sind die Konturen eines Mandalas verzeichnet. Wenn du dieses Mandala abzeichnest u. Zuhause anmalst, werden automatisch die Kräfte der Harmonie freigesetzt. Sie bringen die Energien des Universums o. auch der Erde wieder ins Gleichgewicht. Somit können mögliche, energetische Blockaden u. Spannungen neutralisiert werden! Dieses Mandala trägt den Namen „Tento- Mandala“.

Wenn jedoch irgendetwas von irgendeinem der Schätze entfernt o. verändert wird (ohne dass es ausdrücklich in diesen Schriften (über die Schätze) erwähnt wurde), so bringt dies Unglück, da ein solches Verhalten verhindert, dass die Schätze ihre magischen Wirkungen entfalten können! Da die Energie der Schätze auch bei der Aufrechterhaltung des Magnetfeldes unseres Planeten eine sehr wichtige Rolle spielt, welches unseren Planeten vor schädlichen Strahlungen aus dem Kosmos schützt, (siehe Kapitel 7, im Text „Die Energien der Schätze u. deren Auswirkungen“), sollte es eigentlich im Interesse aller Menschen sein, dass die Schätze unangetastet, heil u. an jenem Ort bleiben wo sie sind sowie vor allem nicht manipuliert werden!!

PS: Alle diese „Auswirkungen“ der Schätze (bzw. ihrer Energien) kannst du dir auch dann zu nutze machen, wenn du gar nicht in ihrem Versteck bist! Du brauchst dazu einfach nur einige bestimmte („magische“) Essenzen anzufertigen u. das Gefäß (in dem sie sich befinden) in die Hände nehmen. Und schon kannst du diese Energien zu nutzen! Wie diese Elixiere anzufertigen sind, erfährst du im Giguta- tari (Kapitel 7)!!

**Zu den „magischen Texten“: siehe Kapitel 8!

**+* Zu den Besonderen Kennzeichen dieser „Punkte“ siehe Kapitel 7, im „Giguta- tari“ dem tiraischen Rätsel.

**+** Dieser Duft ähnelt dem des „Kamun- Konzentrates“, über das ich im Kapitel 7 noch ausführlich sprechen werde.

**+*** (der Handschrift von der Autorin dieses Buches (Daja- Tegira))

PS: Die Besonderheiten bzw. „Erkennungszeichen“ des Jamut- Symbols u. des Tento- Mandalas: im 7. Kapitel, bzw. im Giguta- tari Teil 2!!



(Einleitung): Die Schätze der Saan- Religion, die Hinweise u. Seelenentwicklung:


  • Die Macht der Schätze ist Liebe.

  • Ihre Kraft entsteht aus der Energie der Götter (d. h. des Göttlichen).

  • Denn alle Götter sind ein Ganzes: Die Urkraft allen Lebens.

  • Die Urkraft stellt sich nur in verschiedenen Formen dar, um ihr ganzes, unendliches Potential kund zu tun.

  • Wer sich der universellen Liebe nicht öffnet, kann nicht wahrlich glückselig (= also fröhlich) sein.

  • Die Universelle Liebe hat Verständnis für das Verhalten eines Jeden. Sei er auch ein Mörder. Denn Mitgefühl u. Erkenntnis sind ihr Nährboden, aber auch Konsequenz.

  • Dies ist die verborgenen Botschaft der Schätze, das was die Schriftzeichen des Giguta- tari dem offenbaren, der nicht die Bedeutung, sondern die Energie hinter den Zeichen aufzunehmen vermag:

  • Die Schätze bringen Reichtum, aber nur dem, der seine göttliche Schöpfermacht richtig einzusetzen weis. In Liebe u. Großzügigkeit.

  • Die Schrift des Giguta- tari ist Bote der Liebe, wer ihre Energie aufnimmt, wird sein Glück finden.

  • Aber habe stets Geduld, die Liebe wächst langsam in dir heran, je mehr du dich ihr öffnest.

  • Je mehr du dich der Liebe öffnest, desto mehr Blockaden treten auf, doch nur am Anfang. Danach spendet sie dir Freude u. Glück.

  • Eine jede, von der Schatz- Energie, ausgelöste Blockade bringt dich näher zum Glück. Weil sie in dir Platz schafft für das Göttliche.

  • Glück wird meist mit finanzieller Fülle (= finanziellem Wohlstand), Freude u. Heiterkeit in Verbindung gebracht. Doch es ist viel mehr: es ist innere Zufriedenheit.

  • Wer innere Zufriedenheit besitzt, in dessen Inneren das Göttliche sich voll entfaltet, dem wird Niemand mehr (innerlich) wehtun können.

  • Wer mit dem Göttlichen in Kontakt steht, wird Erkenntnis erlangen, Klarheit über die Hintergründe seiner Taten u. (dem Tun) anderer.

  • Jenen finanziellen Wohlstand den die Schätze dir bringen, ist so zu verstehen, als dass die Energie der Schätze dir Erkenntnisse geben um an diesen Wohlstand zu kommen.

  • Nicht die Schätze, also die Gegenstände als solches bringen dir Wohlstand, sondern die Erkenntnisse die sie dir liefern, verhelfen dir dazu.

  • Um Glücklich zu sein, öffne dich der Göttlichen Liebe, sie bringt wahre Erkenntnis u. Weisheit.

  • Diese, wahre göttliche Weisheit vermitteln die Energien der Schätze. Sie lassen dich die Welt mit anderen Augen sehen, befriedigen deine Wissbegierde.

  • Selbst das enträtselte Giguta- tari entschlüsselt noch viele Geheimnisse. Doch selbst dann ist seine unverschlüsselte Urform nicht wertlos.

  • Allein durch das Aufnehmen der Energie, welche in den Schriftzeichen des Giguta- tari’s gespeichert ist, werden dir spirituelle Geheimnisse offenbart. Jedem das, was er in der aktuellen Situation wissen soll.

  • Ja, die Schrift des Giguta- tari, so einfach sie auch wirkt, ist das Sprachrohr der Götter. Ihre Energie spiegelt dir, wenn du daran wirklich glaubst, dich öffnest u. die Augen schließt, was gerade energetisch bei dir passiert.

  • All diese Eigenschaften der Schätze kannst du aber besonders gut nutzen, stehst du an jenem Ort, an welchem sie versteckt sind.

  • Denn am Platz ihres Verstecks ist ihre energetische Wirkkraft besonders groß.

  • Dies gilt sowohl für ihre Eigenschaft Blockaden an die Oberfläche zu holen, als auch dir Glück zu bringen!

  • So verfügen alle Schätze über große Macht, selbst wenn sie aus scheinbar wertlosem Material wie Glas u. Kunststoff bestehen. Die magische Kraft, die Energie ist wichtig, nicht das Material.

  • Was die Hinweise betriff, so verfügt der 5te über die größte, energetische Macht.

  • Ja, die Hinweise können dir alle deine Wünsche erfüllen. Ihre bunten Transparentpapiere haben die energetische Macht, Wünsche, die in deinen Gedanken schon Wahrheit sind, auch Realität werden zu lassen.

  • Ihre Energie setzt deine Gedanken in die Wirklichkeit um. Lässt sie in der Realität entstehen.

  • Doch die Hinweise können noch mehr, mit ihrer Macht u. deinen Gedanken, kannst du dafür sorgen, dass alles Negative von der Welt verschwindet.

  • Denn deine Träume von einer besseren Welt, lassen die Hinweise Wirklichkeit werden!

  • Besuche also die nähere Umgebung eines der Hinweise. Male dir deine Wünsche in Gedanken aus. Fühle dich richtig in jene (positiven) Emotionen hinein, so als wenn dein Wunsch bereits Wahrheit wäre. Erlebe deinen Traum, deinen Wunsch in Gedanken, ganz bewusst.

  • Also nur durch die Kraft deiner Gedanken, deiner Wünsche, werden sie Wahrheit. Die energetische Macht der Hinweise ermöglicht es dir. Versuch es ruhig!

  • Jedoch kannst du die Macht der Hinweise auch entfernt von ihrem Versteck nutzen: Vertiefe dich in das „Jeha- Symbol“. Wenn du es anschaust, dich dabei ganz in deine innere Ruhe begibst, dich innerlich völlig entspannst, kannst du seine Energie u. Wirkung fühlen.

  • Übe diese Innere Entspannung immer wieder, lass deine Gedanken einfach fließen. Versuche sie nicht zu kontrollieren. Übst du regelmäßig, wird dir die Entspannung gelingen.

  • Bist du erst in dieser inneren Ruhe, tu das Gleiche wie am Versteck der Hinweise.

  • Das Jeha- Symbol; (nicht mit dem „Jeha- Rätsel“ zu verwechseln, über das ich noch sprechen werde!).


  • Auch die Hinweise (besonders ihre Verpackungen) bestehen aus einfachem Material: Stoff, Kunststoff u. Metall sowie Papier.

  • Der eigentliche Hinweis ist aber weder der weiße Zettel im Innern, noch die Verpackung. Sondern der (bzw. die) Schlüssel sowie das farbige Papier.

  • Dieses farbige Transparentpapier beweist auch die Echtheit der Hinweise. Denn es muss exakt mit einer jener Farben übereinstimmen, die auf mystische Weise im „Jeha- Rätsel“ (siehe unten), umschrieben werden.

  • Nur ein Hinweis, der Dritte, hat kein farbiges Papier. Dafür können sich in einem der anderen Hinweise zwei von ihnen (den farbigen Papieren) befinden.

  • Jedoch, nicht nur die Farbe des Papiers allein zählt, nein. Vielmehr müssen sich auf einem jeden dieser Papiere (gemalt auf einem weißen Zettel), alle anderen Farben aus dem Jeha- Rätsel befinden.

  • (Das „Jeha- Rätsel“:

  • Ein Glasedelstein in dieser Farbe setzt die bedingungslose Liebe frei, würde er ins Licht gehalten.

  • Als Dank für die Rettung von mehreren Pferden vor der, (in der Legende) „Pferdekrankheit“ genannten Infektion, überreichten zwei Pferdepfleger dem Gott der Heilung eine Feder. Um ihre Farbe geht es hier.

  • Sie ist das Symbol für das Göttliche. Diese, ihre Symbolik tut sie kund, zur frühen Morgenstund’.

  • Welche Aufgabe, bzw. Tätigkeit, ein Priester im Tempel erfüllt (= Kapitel 3), ist an dem Edelsteinring an seinem Halskragen zu erkennen. Bei den „Gehilfen des Hohenpriesters“ hat dieser Ring sowohl die Farbe Weiß, als auch jene Farbe, die es hier zu finden gilt.

  • Ein Erdschatz, (besonders früher; sehr begehrter Rohstoff), besitzt sie, die nächste gesuchte Farbe. Das, was es früher einmal war, gab den Vorfahren jener Tiere die Möglichkeit zum Gleitflug, welche den Göttern (dieser Religion) ihre heiligen, farbigen Symbole schenkten.

  • Sie ist die Mutter jenes Gottes, welcher u. a. die Saan- Religion schützt. Die Feder dieser Göttin wiederum hat jene Farbe, um die es hier geht.

  • Die Feder (Namens) „tarit“, das heilige Symbol einer der Göttinnen, hat die, hier gesuchte Farbe.)

  • Nun will ich den dritten Hinweis beschreiben, jener ohne farbiges Papier: Seine Verpackung besteht aus einer Kosmetiktasche aus durchsichtigem Kunststoff. Sie hat die Farbe des Ozeans und ist durch ein Schloss, (ein gold- silbernes Vorhängeschloss aus Metall) gesichert. Der weiße Zettel befindet sich in einer weißen, kleinen Schmuckdose. Dieüberzogen ist, mit weißem, samtartigem Stoff.


  • Jedoch machen die Hinweise uns allen auch deutlich, wo wir noch an unserer Schöpferkraft zweifeln. So wie sie auch jene Denkensmuster, von uns Allen, ins Bewusstsein holen, welche uns an der Gewissheit zweifeln lassen, dass all unsere Wünsche in Erfüllung gehen werden (die sowohl uns, als auch der Welt u. der Menschheit zum Wohle dienen)!

  • Erst wenn wir diese Blockaden gelöst haben, können die Hinweise die Wünsche Wahrheit werden lassen.

  • Jedoch kann (von den Hinweisen) kein Wunsch erfüllt werden, wenn derjenige, der ihn äußert, nicht selbst in seinem vollen, natürlichen Selbstbewusstsein, sowie der bedingungslosen, Göttlichen Liebe, ist!


  • Damit dir aber die wahre Kraft der Hinweise richtig bewusst wird, deine Wünsche besonders schnell in Erfüllung gehen, solltest du dir die Zeichen des folgenden Textes ansehen. (Also sein erster Teil. Mit der rosa- Färbung.). Es ist nicht wichtig zu wissen was in diesem Text steht. Viel wichtiger ist es, die magische Kraft, also die Energie der Hinweise aufzunehmen. Jedoch macht dir die Energie der Hinweise dir immer auch jene Zweifel bzw. Blockaden deutlich, welche verhindern, dass deine Wünsche in Erfüllung gehen. Mit anderen Worten: Die Hinweise lassen deine Wünsche erst dann Wirklichkeit werden, wenn du alle Zweifel an der Macht der Hinweise erlöst hast. Solche Zweifel beinhalten auch jene Blockaden u. Illusionen die dich daran zweifeln lassen, dass dein Wunsch wirklich in Erfüllung geht. Hast du diese Blockaden nicht erlöst, können die Hinweise deine Wünsche auch nicht erfüllen. Doch gerade bei dieser Erlösungsarbeit hilft dir der folgende Geheimschrift- Text, (auch Maha- Text“ genannt) bzw. sein zweiter Teil (in Violett):

  • 

  • 



  • Nun folgt noch ein Zusatztext bzw. eine Art Übersetzung des „Maha- Textes“:

  • 

  • 


Die folgenden fünf Texte wurden mir von lichtvollen, uns Menschen wohlgesonnenen Wesen, den Guten Göttern der Saan- Religion diktiert.


Ran:

Ich liebe u. segne euch im Lichte der göttlichen Liebe, ich bin der Gott Ran. Meine lieben Kinder, ihr möchtet also wissen, was damit gemeint ist wenn es in der Mathara (- Za’aa) heißt ihr könntet durch eure Erlösungsarbeit „die ganze Welt verändern“? Nun, indem ihr eure eigenen Blockaden erlöst, die eure Seele belasten, damit könnt ihr die Welt ein Stück besser machen. Das bedeutet: Ihr könnt dazu beitragen dass alle Menschen, besonders jene in Kriegsgebieten, von ihrem Leid befreit werden. Ja, ihr könnt so allen Menschen helfen, selbst wenn sie den Glauben an die göttliche Hilfe schon längst verloren haben. Natürlich bleiben ihnen dann die Erlösung ihrer eigenen Zweifel o. anderer Blockaden nicht völlig erspart, aber sie haben die Möglichkeit, diese leichter (ohne schlimme Schicksalsschläge) zu erlösen, sofern sie tief in ihrer Seele u. ihrem Herzen dazu bereit sind. Doch selbst wenn sie dies nicht sind, erfahren sie eine kleine Erleichterung, ein bisschen mehr Mut, in ihrem Leid. Ihr seht, ein jeder von euch kann allen Menschen der Welt helfen sodass sie nicht mehr unbedingt aus dem Leben gehen bzw. schreckliches Leid erfahren müssen. Und dies geschieht mit eurer Hilfe, nur indem ihr eure eigenen Blockaden erlöst! Das ist ein ganz wunderbares Geschenk, dies ist erst jetzt, in dieser neuen Zeit möglich, welche jetzt für die Erde sowie die Menschheit anbricht!

Mein Lieben, es ist wirklich so, aus wenn es sich merkwürdig anhört. Natürlich werden die Menschen auch ohne eines solche Erlösungsarbeit u. ganz ohne die tägliche, ständige Verbindung mit dem göttlichen von ihren Blockaden erlöst, aber es muss dann viel mehr Leid auf der Welt geschehen, die Menschen leiden dann mehr. Doch ihr könnt diesen Zustand wahrlich ändern, wenn ihr es wahrlich wollt. Ich liebe euch, ich segne euch im Lichte der Göttlichen Liebe.


Scherina:

Auch ich, Scherina, liebe u. segne euch im Lichte der göttlichen Liebe. Ja, die Gottheit Ran, mein Bruder, hat es euch eben schon einmal gesagt und auch ich möchte euch noch einmal dazu aufrufen: Nutzt eure Chance anderen Menschen zu helfen und erlöst euere eigenen Blockaden. Dadurch erspart ihr euch selber sehr viel Leid. In dieser neuen Zeit fließen viele Energien, also Lichtströme ein, die euere Welt völlig umkrempeln. Viele von euch, meine lieben Kinder, haben das Bedürfnis die Welt u. ihr Leben kontrollieren zu wollen. Doch diese klappt nicht. Ihr seht wie unberechenbar das Leben ist: Die Naturgewalten könnt ihr nur teilweise kontrollieren. Immer geschehen Dinge, auf die ihr keinen Einfluss habet. So auch auf kosmische Himmelskörper, wie Meteoriten. Ihr könnt sie zwar zerstören u. sie von ihrer Bahn schubsen, z. B. durch gezielte Sprengungen. Aber ihren Weg lenken, so wie ein Auto gelenkt wird, das könnt ihr nicht! Ja, selbst ein Auto könnt ihr nicht mehr steuern, auf eisglatter Fahrbahn! Das Einzige auf das ihr euch wirklich verlassen könnt, ist unsere göttliche Hilfe. Wie Ran schon sagte, wir können Manchen von euch einen Schicksalsschlag nicht ersparen, aber wir können ihn euch erheblich erleichtern! Aber auch dies nur, wenn ihr euch dem Göttlichen (z. B. durch die Beschäftigung mit der Spiritualität) verbindet u. eure Blockaden (durch die Erlösungsarbeit) beiseite schafft, euch von ihnen befreit.Wenn ihr getragen seidvon unserem göttlichen Licht könnt ihr dieses Licht an alle Menschen auf der Welt weitergeben, so ihr Leid mildern. Aber auch euer eigenes Leid. Sowie jenes von Menschen, die euch nahe stehen. Meine Lieben Kinder, dies war meine Botschaft an euch, ich segne euch im Lichte der göttlichen Liebe. Und ich liebe euch von Herzen.


Sirina:

Meine Lieben Kinder, ich segne euch u. liebe euch. Ich durchflute euch mit meinem Licht der Liebe sowie der Klarheit. Ich bin die Göttin Sirina. Nun habe ich aber noch eine viel wichtigere Botschaft für euch: Allgemein bin ich als die Göttin des Gerichts bekannt. Als eine Gottheit, die euch eure Fehltritte klar u. deutlich aufzeigt, von euch verlangt dass ihr diese wieder gut macht. Damit ihr euch nach eurem Tod nicht ärgern müsst, wenn ihr erkennt, welche Blockaden ihr im Leben übersehen habt. Doch dies ist nur die eine Seite meines Charakters. Ich bin nämlich auch diejenige, die euch helfen kann eure Blockaden vollständig zu erlösen. So kann ich euch auch sehr bei eurer Erlösungsarbeit helfen bzw. unterstützen. Dadurch wird sie euch erheblich erleichtert. Ja, wenn meine Energie euch durchflutet, werden euch eure Blockaden deutlicher bewusst als je zuvor. Aber sie werden auch leichter erlöst! Ihr könnt, mit meiner Hilfe, also der Unterstützung meiner Energie, viel mehr Themen erlösen als ihr euch vorstellen könnt. Weil meine Energie euch innerlich aufwühlt, ist dies zunächst sehr unangenehm. Oft kommt es euch so vor, als würdet ihr innerlich aufgeblasen sein wie ein Luftballon u. dass ihr dieses Gefühl nicht mehr aushalten könnt da der Druck in euch so groß ist. Doch ich helfe euch, dass diese aufgewühlten Blockaden augenblicklich erlöst bzw. zuerst einmal erkannt werden, sobald ihr euch in Meditation begebt. Euch somit bereit erklärt, euer Thema zu erkennen, anzunehmen, dann auch zu erlösen. Also, seid bereit für die Erlösungsarbeit und ihr werdet eure innere Zufriedenheit, Glückseligkeit, Freude u. Erleichterung in eurem Leid finden! Das Leid, der Schmerz, die Qual sind nicht nur besser zu ertragen, nein, sie verlieren ihre Macht über euch. Nichts kann euch mehr mutlos sowie kraftlos machen. Denn ihr seid getragen von der Kraft, der Liebe aller Götter. Ich segne euch, im Lichte der göttlichen Liebe.


Amanda u. Maan:

Auch ich liebe u. segne euch alle im Lichte der göttlichen Liebe, meine lieben Kinder, ich bin die Göttin Amanda. Hier ist auch mein lieber Bruder Maan. Ich möchte an dieser Stelle für ihn mit sprechen. Jetzt ist es an der Zeit einige Dinge aufzuzeigen, welche in der Saan- Religion oberste Priorität haben sollten. Sie sollten zu den Grundregeln der Saan- Religion u. ihrer Gemeinschaft werden, an die sich jeder halten sollte:

  • Da sind zuerst einmal die Erlösungsarbeit u. die tägliche Verbindung mit dem Göttlichen.

  • Dann ist es wichtig seine Blockaden zu sehen zu erkennen, bevor es zu Kurzschlusshandlungen kommt. Das heißt, bei allem was du tust beobachte dich sowie deine Gefühle ganz genau um diese negativen Gefühle sofort zu erlösen, auch wenn sie zunächst unwichtig erscheinen und es sich scheinbar nicht lohnt sie zu erlösen. Doch gerade dies ist es,die kleinste negative Emotion kann, wenn weitere hinzukommen, das Fass zum überlaufen bringen. Vor allem auf die folgenden Emotionen muss sorgfältig geachtet werden. Du solltest, du musst(!) sie erlösen sobald sie nur im Geringsten auftauchen: Eifersucht, Neid, Wut, Zorn, Hass, Habgier (Verlangen nach dem Eigentum eines anderen, egal ob es sich nun um einen Gegenstand o. ein Tier handelt), Machtgier (das Verlangen, Macht über jemand anderen zu haben oder Macht zu demonstrieren, dazu gehört auch Erpressung, Vergewaltigung,einfach alles, was jemandem Angst macht bzw. ihn in eine Abhängigkeit vom Willen eines anderen treibt. Eine Ausnahme bildet hier die Staatsordnung mit ihren Gesetzen, Vorschriften sowie ihrer Rechtsprechung. Auch die „Staatsgewalt“, also die Arbeit der Polizei, gehört dazu. Denn dies ist unerlässlich für ein friedliches Miteinander unter den Menschen. Doch auch hier muss, bei der Begleichung (= Abarbeitung) der Straftat, die Erlösungsarbeit an erster Stelle stehen!). Zum Bereich „Machtgier“ gehört auch, wenn jemand einem Tier bewusst Leid zufügt, denn ein Tier kann sich schließlich kaum wehren! Das nächste Gefühl worauf ihr achten solltet ist die Steigerung des Selbstwertgefühls (dazu gehört z. B. wenn sich jemand, in welcher Form auch immer beweisen will. Seinen Mut, Kraft, Stärke usw. zur Schau stellen möchte, damit er von anderen beachtet, gesehen, ernst genommen, wird) sowie mangelndes Mitgefühl (wenn es jemandem völlig egal ist, wie es anderen geht, einfach nicht darüber nachdenkt, wie sich andere fühlen. Dies gilt besonders im Umgang mit Tieren. Wenn der Tierarzt z. B. keine Rücksicht auf die möglichen Ängste eines Tieres nimmt. Also z. B. das Antilopenkitz einfach festhält ohne zu bedenken dass es, als Fluchttier dabei Todesängste aussteht! Zu erlösen sind auch die Gefühle Überheblichkeit (= Hochmut), Angst (= Panik), jede Form von Illusionen u. mangelnde Selbstbeherrschung. (Letzteres bedeutet, wenn jemand zur Gewalt neigt, schlicht jähzornig bzw. sehr leicht reizbar ist, einfach zuschlägt, ohne es steuern zu können.). Oftmals treten auch mehrer dieser Emotionen gemeinsam auf. Besonders die beiden letzten.

  • Wie gesagt, auf diese Gefühle sollteunbedingt geachtet werden. Falls auch nur ein Hauch eines solchen Gefühls auftritt, muss dies sofort erlöst werden. Selbst wenn dieses Gefühl immer u. immer wieder auftaucht!

  • Besonders wichtig ist auch regelmäßig jenen Platz zu besuchen, an dem die Schätze versteckt sind. Denn hier lassen wir Götter, vor allem im Bereich rund um das „Tehen“, spezielle Energien einfließen, welche euch helfen, zu erkennen welche Blockaden noch aus alten Leben herrühren. Damit deren Hintergründe erkannt sowie erlöst werden können. Dies ist aber nur durch jene Energien möglich, welche sich im Tehen selber, bzw. in den Tempeln befinden. Jeder Platz, jeder Meter rund um das Tehen, hat seine eigene Energie. Um speziell deine früheren Leben (deine Erlebnisse in ihnen) konkret erkennen zu können, musst du jenen Platz, jene Stelle finden, welche deiner Energie entspricht. Diese Stelle erkennst du daran, dass du dich dort besonders wohl fühlst, wenn du genau dort stehst. Natürlich ist es hierfür wichtig, zu lernen, auf sein Herzensgefühl zu hören es also wahrzunehmen. Denn nur dein Herzensgefühl wird dich exakt zu diesem Ort führen. Hast du hieran Zweifel, so erlöse sie, bevor du dich auf die Suche nach diesem Platz begibst! PS: Das „Tehen“ ist jener Ort, jenes Gebäude, unter dem die „Schätze der Saan- Religion“ versteckt sind.

Dies, meine lieben Kinder war meine Botschaft an euch. Wenn ihr lernt eure Gefühle zu erkennen, alle negativen (Gefühle) sofort zu erlösen, dann habt ihr die Möglichkeit Fehltrittezu verhindern. Aber dafür muss jeder sich, vor allem aber seine Gefühle, genauestens beobachten! Also, seid stets achtsam! Ich liebe euch u. segne euch, ich bin die Götten Amanda.

Auch ich segne euch im Lichte der göttlichen Liebe, ich bin Maan. An dieser Stelle möchte ich zu den Anweisungen meiner lieben Schwester Amanda noch einiges hinzufügen. Euch auch Ratschläge für euren Alltag geben:

  • Zuerst einmal möchte ich sagen, dass es wichtig ist die Tempel, wenn sie dann erst einmal gebaut sind, auch regelmäßig zu besuchen. An diesen Orten wird es besonders leicht sein, Blockaden zu erkennen, sie zu erlösen.

  • Aber auch, ja vor allem, solltet ihr im Alltag immer wieder den Kontakt zu uns Göttern suchen. Egal ob nun in Meditation oder im Gebet. Meditieren bedeutet hier, sich einfach hinzusetzen an einen ruhigen Ort, gleichgültig ob in der Natur oder in einem stillen Raum und einfach seine Gefühle wahrzunehmen. Vielleicht spürt ihr ein Kribbeln in euch, als würdet ihr von sprudelndem Wasser durchflutet. Dann wisst ihr, dass wir Götter unsere Energien in euch einfließen lassen. Es kann auch sein, dass sich diese Energie wie ein heißer Lavastrom in euch anfühlt. Bei jeder Gottheit ist die Energie etwas anders aber grundsätzlich sind siesich sehr ähnlich. Ja, auch im Tempel könnt ihr diese Energien von uns Göttern so wahrnehmen.

  • Beim Gebet könnt ihr natürlich eure eigenen Worte wählen ihr müsst euch nicht an die bereits (in der Mathara- Za’aa, Kapitel 5) aufgelisteten Gebetstexte halten. Doch eines solltet ihr auf jeden Fall alle zwei Tage tun: Für eine jede Gottheit den „Ehrungsspruch“ sagen. (Dieser Spruch ist in der Mathara- Za’aa, Kapitel 3, die „Götterlegenden“ aufgeführt in der zweiten Durchsage von „Chami“). Doch ihr könnt auch eine kürzere Variante dieses Spruches aufsagen: „Ich ehre u. segne (…)“. Dort wo hier eine Klammer verzeichnet ist, folgt der Name der Gottheit.

  • Natürlich könnt ihr in eurem Haus auch einen Altar für uns Götter einrichten. Doch viel wichtiger ist uns der Ehrungsspruch. Denn er bestärkt nicht nur die positiven Kräfte, indem ihr uns >> segnet <<, euch also automatisch mit dem göttlichen verbindet, nein. Wenn ihr uns nämlich >> ehrt <<, gebt ihr uns auch die Möglichkeit, d. h. ihr bekundet eure Bereitschaft, dass wir unsere Energien in euch u. die Welt einfließen lassen dürfen.

  • Was die Suche nach den Schätzen betrifft, meine Lieben, so solltet ihr nach jenem Ort suchen, an dem sie versteckt sind. Seid ihr dort angekommen, versucht ihr, auf dem Gelände bzw. der nahen Umgebung dieses Ortes, eine Stelle zu finden, an der es euch gut geht. Das heißt an der ihr euch wohl fühlt. Habt ihr dann diesen Platz gefunden, so fühlt in euch hinein. Es sollte ein warmes, wohliges Gefühl, wie ein Feuer in euch brennen. Dann habt ihr jenen Platz gefunden, euren speziellen Platz, an dem ihr die Kräfte (die Energie) der Schätze nutzen könnt. In der Mathara (-Za’aa) wird des Öfteren dazu aufgerufen die Schätze zu finden, doch könnt ihr der ganzen Welt, vor allem aber euch selber, viel besser helfen wenn ihr die Kräfte der Schätze nutzt, ohne sie auszugraben oder den Schatzkoffer zu öffnen, denn dies würde euch nur Unglück bringen. Weil dadurch die Energien und auch das Magnetfeld eures Planeten negativ beeinflusst werden!

  • Ja, es ist viel besser sich die Kräfte der Schätze zu Nutze zu machen. Das geht folgendermaßen: Ihr stellt euch an euren „Kontaktplatz“ (jenen Ort also wo ihr die intensive Energie gespürt habt) und stellt euch vor, wie ihr euren Planeten in den Händen haltet. Nun lasst ihr aus euren Händen gold- gelbes Licht in den Planeten einfließen. Sobald das Licht ihn berührt, beginnt er sich zu drehen, immer schneller und schneller. Der Planet wird immer heller bis er zuletzt zu einer gleißend- leuchtenden Lichtkugel geworden ist. Durch diese Übung werden die positiven Kräfte sehr bestärkt. Das bedeutet, es fließen immer mehr göttliche Energien ein. Sie schützen euch u. euren ganzen Planeten vor allen negativen Energien bzw. Einflüssen aus dem restlichen Weltall. So halten sie auch Himmelskörper wie Meteoriten von eurem Planeten fern. Aber diese Energien regen auch euch selber an, sich weiter zu entwickeln. Sie sorgen dafür, dass ihr dem Weg der Seelenentwicklung folgt. Somit kommt ihr eurem Ziel sehr viel schneller näher, als wenn ihr diese Übung gar nicht, oder nur Zuhause machen würdet. Außerdem ist die Suche nach den Schätzen bzw. der Weg zu ihrem Versteck auch ein Symbol dafür, das ihr bereit seid zum Göttlichen zurück zu kehren. Diese Bereitschaft bekundet ihr aber auch, indem ihr versucht das „Giguta- tari“ zu lösen. (Hierbei handelt es sich um ein Rätsel, welches im Kapitel 7 beschrieben ist). Selbst dann, wenn ihr schon wisst, wo sich die Schätze befinden, ist es gut, sich an das Giguta- tari heran zu wagen, denn darin u. auch im darauf folgenden Rätsel, sind weitere, wichtige, wissenswerte Informationen für euren Alltag enthalten.

Dies meine Lieben, waren meine Ratschläge an euch. Ich werde euch bei eurer Seelenetwicklung helfen, so gut ich es kann. Darauf gebe ich euch mein Wort. Nun segne ich euch im Lichte der göttlichen Liebe. So sei es.


Arkina:

Auch ich, die Göttin Arkina, grüße euch im Lichte der göttlichen Liebe. Eine jede Religion bleibt so lange bestehen, wie sie gebraucht wird u. sich für Veränderungen bzw. Erneuerungen ihrer Bräuche öffnet. Nur wenn sie am althergebrachten festhält, keine Veränderungen zulässt oder sie vollständig durch eine neue Religion ersetzt wurde, für keinen mehr interessant ist, ihre Bräuche von Niemandem mehr ausgeführt werden, geht sie unter. Aber auch hier werden wir Götter eine jede Religion schützen, solange sie noch für einige Menschen wichtig ist. Sie wird erst dann untergehen, wenn keim Mensch mehr unter diesem Untergang leiden wird. Weil es dann schon wieder eine neue Religion gibt, welche die Herzen der Menschen erfüllt u. erfreut. Deshalb braucht ihr euch keine Sorgen um das Bestehen der Saan- Religion machen. Sie wird solange bestehen bleiben, wie sie den Menschen gut tut, sie gebraucht wird. Dies war meine Botschaft an euch. Ich segne euch, ich liebe euch, im Licht der göttlichen Liebe. So sei es.




Weitere Ergänzungen zu dieser Einleitung sind im „Zusatzbuch zur Mathara- Za’aa“ zu finden!